Minutenbunt
Fluch und Gnade des Großen Vergessens



  Film zur Einführung


Sich zurechtfinden im eigenen, verblassenden Leben.
Aus den Erinnerungsfragmenten ein Bild zusammensetzen wie in einem Puzzle.
Auf Bruchstücken balancieren.
Ins Gedächtnis rufen und von dort keine Antwort mehr erhalten.
Nach Worten greifen als seien sie aus Sand, der zwischen den Fingern zerrinnt.



Zusammen mit der Familie hat Anke Mühlig ihre Mutter auf diesem Weg begleitet, dem Weg des großen Vergessens. Da war zunächst die erschütternde Erkenntnis, vor der sich alle lange weggeduckt haben: Ja, es ist das Leiden, über das niemand spricht und von dem alle reden. Das selbstbestimmte Leben löste sich vor den hilflos zur Seite stehenden Helfern auf. Spuren, die in die Vergangenheit führten, verwischten. Und die Furcht vor dem Ungreifbaren wuchs zur Bedrohung.

Was bedeutet es, dement zu sein? Wie ist es möglich den geliebten Menschen durch diese Krankheit zu begleiten?

Anke Mühlig hat das Leben mit der schwindenden Erinnerung in Bilder übersetzt. Vielschichtige Collagen illustrieren diese gemeinsam gegangene Wegstrecke. Sie verwendet dafür Stoff, Filz und Fotos, Papiere, auch handgeschöpfte, setzt Akzente durch Applikationen, Nahtstrukturen und Schriftelemente auf Stoff und Folien, gestickt oder nur noch perforiert. Dabei löst sich die Künstlerin aus der Zweidimensionalität und greift in den Raum, so wie die Demenz sich des Lebens bemächtigt.

Sie findet Worte, wo Worte verloren zu gehen scheinen und beschreibt das Unbeschreibliche in lyrischen Texten.

Kurze Aufzeichnungen ergänzen die Gedichte.

Die Bilder und Texte lassen uns teilhaben an der erschütternden Erfahrung. Und schließlich ist das überraschende Fazit: Demenz ist ein Fluch und eine Gnade.

Was nicht denkbar war, wird auf einmal möglich: Nähe und Dankbarkeit (auf beiden Seiten), die gelebte Intensität des Augenblicks, dies alles sind heilsame Geschenke dieser erbarmungslosen Störung des Lebens. Sich besinnen, nicht mehr auf das, was einmal war, sondern auf das, was ist, wird zur lohnenden Herausforderung, wenn es gelingt den Bezug zum Vergangenen loszulassen. Die Krankheit wird zum Brennglas, das die wesentlichen Lebensfragen scharf stellt.

"Ich bin traurig und glücklich, wütend und dankbar", sagt Anke Mühlig nachdem der jahrelange Abschied in winzigen Schritten vollbracht ist, "aber - auch wenn es mich selbst erstaunt - die Dankbarkeit überwiegt."





Mehr Informationen zu dem Buch und aktuellen Lesungen, sowie die Möglichkeit zum Erwerb des Buches finden Sie unter www.minutenbunt.de

- zur Leseprobe -

- Blick ins Atelier -



- Impressum -